30. Dezember 2009

In Arbeit

habe ich mal wieder mehrere Dinge.
Hier  Bilder von einem längerfristigen Projekt.
Im Sommer habe ich ja mit Krapp experimentiert.Jetzt über den Jahreswechsel habe ich mir eine Handkadiermaschine geliehen und die Wolle zum Verspinnen vorbereitet.
Typisch für mich: Ellenlange Vorbereitung.Die Exel-Tabelle zur Berechnung der Farbpartien kann sich jedenfalls sehen lassen. :-)
Die kadierten Wölkchen sehen nicht so perfekt aus, aber das wird der versponnene Faden bei mir ja auch noch nicht. Ob überhaupt ein Farbverlauf zu sehen sein wird?





Verarbeitet je ca. 100g Lammwolle im Kardenband, gefärbt mit Krapp1.Zug, Walnuss x-ter Zug (Sud stand über den Winter draussen) und Krapp 2.Zug. Durch die ziemlich gleiche Mengen war das Mischen gar nicht so einfach 24g Farbe A+ 2g Farbe B sage ich nur ;-) 

29. Dezember 2009

Bei Filz(t)raum

Hier wird ein super candy verlost
leider ist die Filzerin in der Schweiz ansässig.
Ich hatte den blog aus den Augen verloren und jetzt in einem anderen bin ich wieder darauf gestoßen.

Geschenke ~selbstgemacht~ II.

Auch ich habe etwas Selbstgemachtes bekommen. Das Ausgangsmaterial, ein Geweih, hat Kind Nummer Eins vor vielen Jahren geschenkt bekommen und erst bei den Großeltern und irgenwann bei uns gelagert und gut vor dem Entsorgen bewacht. Heute finde ich diese Ausdauer sehr lobenswert. Denn Weihnachten durfte ich mich hierüber freuen:



Der erste Knopf hiervon wird demnächst schon angenäht...

Geschenke ~selbstgemacht~ I.

Angeregt durch einen Beitrag in einem Lavendelschaf-Heft habe ich meiner Schwiegermutti diesen "Nadelwärmer" zu Weihnachten genäht:





In letzter Minute habe ich dann noch schnell Uraltnadeln (die Roten) auf Ihre Passfähigkeit probiert. Deshalb ist die Klappe jetzt auch höher als geplant. Im Endeffekt wäre dies gar nicht nötig gewesen, da Schwiegermutti gar nicht  solche langen Nadeln besitzt.

24. Dezember 2009

Besinnliche, friedliche und  erholsame Weihnachtstage wünsche ich uns allen.



22. Dezember 2009

Was ich nicht brauchte

... 2 Tage Weihnachtsmarkt bei minus 12 Grad
... am Montag danach bis 14:00 Uhr kein Wasser

Was ich trotzdem nicht haben werde: Vorweihnachtsstress.... ich arbeite dran ~OHMM~

13. Dezember 2009

Einen schönen 3. Adventssonntag, wünsche ich euch

Das sind bei uns bis jetzt die einzigen Schneeflocken.

12. Dezember 2009

Ein Dingsda

habe ich genäht. nach dieserAnleitung. Bei meinen Nähkünsten eine Herausforderung: Reißverschluss zwischen Futter- und Oberstoff!



Aber geschafft ist geschafft. Je nach dem was gerade an kleinen Handarbeiten anliegt sind mal Näharbeiten oder wie jetzt Strickutensilien darin verpackt.


Riesenvorräte

... die reichen zwar nicht ganz über den Winter, aber Riesenportionen werden es schon. Das ist auch gar kein Problem mehr, denn mittlerweile sind auch die Kinder auf den Geschmack gekommen. Wenn ich da an die langen Gesichter früher denke...


Es ist das erste Jahr, dass Spitzkohl und Kohlrabie in unserem Garten angebaut wurden. Wir sind von der Ernte und dem Geschmack begeistert.  Beides darf im nächsten Jahr wieder hier wachsen.

6. Dezember 2009

Socken von der Spitze

Endlich  eine Kamera geliehen, deshalb der Nachtrag vom Oktober(!)

Diesmal habe ich Herrensocken nach Ihrer Anleitung gestrickt und der Einfachheit halber auch gleich das Rippenmuster von Ihr. Mit dem empfohlenen Maschenanschlag mit der Rundstricknadel hielt sich die Fingerakrobatik in Grenzen.




Auf Wunsch eines einzelnen Herren sind sie als Kurzsocken von den Nadeln gesprungen.
Mir soll es recht sein, Denn die Nadeln sind schon wieder belegt.


Bandspitze.Der Farbton fast richtig getroffen, das Muster leider nicht erkennbar.

Wolle: 60% Schurwolle superw., 25% Bambus,15% PA LL: 200m/50g
Nd: Nr. 3 (Bündchen 2,5)
MA: 2x 10
Muster von Ingrids Strickpraxis
Spitze: Toe up Bändchenspitze
Ferse:
Spickel: 14M

Einen schönen Nikolaustag

wünsche ich euch allen.

Und, da wir jetzt alle so viel zu tun haben, hier ein kleines "Unterstützerlein" :-)



 

1. Dezember 2009

Es ist bald Adventszeit

In diesem Jahr will habe ich  endlich mal einen eigenen Adventskranz binden gebunden. Ganz schlicht und natürlich:


Ich hoffe im nächsten Jahr habe ich wieder Zeit dafür. Denn es hat Spass gemacht.

15. November 2009

Ärgerlich

Seit ca. einem Jahr essen wir ja nur noch selbst gebackenes  Brot. Das Getreide dafür kaufte ich immer im Bio-Laden, der ungefähr eine 3/4 Std. Autofahrt von uns entfernt ist.Warum ich so weit fahre? - weil  dort das Getreide lose und vor allem zu einem guten Preis zu haben war. Ebend: War. Ende September hat der Inhaber gewechselt und das Geschäft wurde umgebaut. Ob der Umbau praktisch und schön ist, kann ich gar nicht sagen, denn ich war gestern gerade mal  ein paar Minuten drin. Roggen und Weizen gibt es zwar noch lose, aber dafür wurden scheinbar nur die normalen 1kg Tüten umgefüllt, denn der Preis ist jetzt der gleiche: 29ct mehr pro Kilo.In dem Sack zum Abfüllen dort waren auch nur geschätzte 5 Kilo.. Die größte Abpackung im Regal: Ein Kilo. Nö, nicht mit mir. Da suche ich mir eine andere Quelle. (Ich hatte 5 kleine selbstgenähte Säcke dabei in die so je nach Getreideart 3-4 kg passen, die wollte ich gefüllt wieder mitnehmen). Da freute ärgerte mich der Kommentar der neuen Verkäuferin doch sehr: "Wir wollen erst mal sehen, ob der Verkauf des losen Getreides angenommen wird" Na Hallo, wo habe ich denn sonst meine Körner eingekauft?
Vor lauter Frust habe ich auch nur etwas Roggen gekauft, denn der fehlte zu Hause, und bin ohne zu schauen abgedüst.  Hach es ärgert mich immer noch.*Grummel*

7. November 2009

31. Oktober 2009

Einfach: Keimgläser

Jetzt in der weniger grünen Jahreszeit kommen bei uns wieder häufiger selbstgezogene Sprossen in den Salat.
Die Gläser dazu haben wir ganz einfach aus Honiggläsern "gebastelt".
Die Körner kommen einfach abends ins Glas und  werden mit Wasser bedeckt, dieses wird am Morgen abgeschüttet, die Keime vorsichtig gespült und auf die Fensterbank gestellt. Abends wieder mit Wasser bedecken usw. bis die Sprossen groß genug sind.  


Wenn mal kleine Körner verwendet werden, entweder einen Deckel mit kleineren Löchern verwenden oder etwas mehrlagige Mullgaze einlegen.
Bei uns reicht diese Lochgröße, da wir meist die Körner keimen lassen, die auch zum Brotbacken vermahlen werden.

25. Oktober 2009

Einfach: Überleben gesichert

... und zwar das meiner Blumen in den Kästen ,hat auch in diesem Jahr wieder das Ton-Granulat. Früher
hatte ich immer Probleme die Wasserversorgung an die Sonneneinstrahlung anzupassen. Pah, das ist die Umschreibung dafür, dass ich das Gießen immer wieder vergesse. So bin ich vor Jahren darauf gekommen nicht nur meine Zimmerpflanzen, sondern ebend auch meine Blumenkästen umzurüsten.

Schade nur, dass es für die Geranien nun leider bald zu kalt sein wird. Ich überlege schon ob ich nicht innen einen Platz dafür finde ? Warum blühen sie aber auch immer besonders üppig (nicht so wie auf dem Foto) kurz bevor es richtig kalt wird??






So, zwei der Kästen stehen jetzt auf dem inneren Küchenfensterbrett. Da bleiben sie solange sie vom Gefühl her passen oder bis sie unanshnlich werden. mal sehen was zuerst eintritt.

17. Oktober 2009

Zeigen

will ich heute mal meine frühen Filzwerke:

Das war der erste Hohlfilz: Eine kleine Tasche in Naturfarben:



Tasche Nummer 2 wird je nach Laune mal mit der helleren Seite:


und mal mit der dunkleren Seite getragen:



Und dann noch meine Beuteltasche. Die entstand  unter Anleitung einer langjährigen Filzerin im Kurs.


10. Oktober 2009

Einfacher

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich bin immer über  Ideen dankbar, die mein Leben etwas vereinfachen, denn schließlich ist bei meinen vielen Hobbies die Freizeit nie ausreichend.

Nun will ich hier mal so ein paar Ideen sammeln. Ich werde das Rad nicht neu erfinden, aber manchmal möchte ich mir vor die Stirn schlagen und frage mich warum ich da nicht eher drauf gekommen bin oder warum etwas in Vergessenheit geriet.

Nun so ein AHA-Effekt hatte ich beim Verarbeiten der Falläpfel. Normalerweise habe ich beim Backen die Äpfel immer geschält. Das habe ich nie hinterfragt, denn den Kuchen gab es immer so.Seit November ernähren wir uns nun aber vollwertig und da müssten die Schalen ja dran bleiben: Überlegt, getan, gekostet und ... Warum noch nie so gemacht? Die Familie taufte den Kuchen in Bratapfelkuchen und  keinen der Kuchen konnte ich fotografieren, weil sie immer so schnell aufgegessen waren.

26. September 2009

Ein schneller Erfolg

mußte nach dem  Jackendesaster her. Also ein paar Socken:





Wolle: Regia Cotton
Muster: aus "Der geniale Sockenworkshop"
Ferse: Hufeisen
Spitze: Sternchen
MA: 60M für Gr. 39
Nadelstärke 3 (2,5 wäre besser gewesen - habe ich nicht)
Und diesmal habe ich keine "Löcher" fabriziert:





7. September 2009

Monopoly ? - parken wie in der Schlossallee

Hier hatte der Parkautomat eindeutig einen Hitzeschaden:


Wirklich bezahlt habe ich 1,50€.
Was wäre wohl passiert, wenn ich besser aufgepasst und auf Geldrückgabe gedrückt hätte...?

6. September 2009

Schon lange fertig

...habe ich dieses Täschchen. Normalerweise hängt es an meiner Pinnwand und beherbergt meine USB-Sticks.




Es ist exakt so groß wie eine Filtertüte No.4. Das war nämlich mein Schnittmuster.


Neu für mich: Litze mit Maschine annähen, halbrunde Naht mit Futter.

Die Idee stammt von ihr .

1. September 2009

Fast fertig

ist nun endlich diese Jacke. Sie ist nach einer alten Junghans-Anleitung aus Baumwoll-Cablee, ebenfalls von Junghans, gestrickt.



Erst lagen die Einzelteile, weil ich noch nie vorher eine Blende angestrickt hatte, das war aber gar nicht so schwer und auch mit einer anderen,als angegebenen Maschenzahl, klappte es gut.

Dann ist noch so ein Überwindungs-Zeitfresser das Zusammennähen, doch glücklicherweise ist es nun ja geschafft.

Jetzt nur noch die Jagd nach passenden Knöpfen. Mir schwebten ja Blau-weiße (Glas)Knöpfe vor. Doch auf keinem Kunsthandwerkermarkt auf dem ich war, traf ich eine Perlenmacherin oder fand etwas passendes.


Tja und weil es am Wochenende etwas kühler war, wurde sie einfach ohne Knöpfe angezogen.


Jacke ohne Knöpfe
Farbe: marineblau (also  dunkler)


Hier noch mal im Detail

31. August 2009

Floh-und Tauschmarkt

Ich habe einen weiteren Blog eingerichtet:

Mein Kramlädchen

Hier gibt es z.Zt. etwas für Krimifans. Schaut doch mal vorbei.

30. August 2009

Am Rande

Nun habe ich gerade meinen Sommerurlaub hinter mir, war gerade mal ein paar Tage wieder arbeiten und was sehe ich beim Wochenendeinkauf: Weihnachtliche Süßigkeiten!!
Nein, dass will ich aus zwei Gründen nicht:
1. Ich will noch nicht an den Herbst und erst recht nicht an Winter denken. Ich bin doch gedanklich noch im Sommer und
2. Pfefferkuchen & Co 4 Monate vor Weihnachten, da sind sie doch dann gar nichts besonderes, weihnachtliches mehr.
Ich/wir werden jedenfalls da nicht mitspielen. So etwas wird es bei uns nicht vor der Adventszeit geben. Mal abgesehen davon, dass wir kaum noch süße Sachen kaufen. Wenn Zeit und Lust ist,und die kommt frühestens im November, dann wird hier im Haus weihnachtliches gebacken.
Und heute gibt es statt Pfeffer- Apfelkuchen, denn der passt. Punkt.

Lieblingsgelb

Ich bin begeistert: Von diesem "Baby"-Gelb. (es ist einen Tick gelber,als auf dem Bild) Ich habe ein wenig mit dem Birkesud gespielt und mich getraut Merinowolle damit zu Färben. Ursprünglich gedacht um dann zu überfärben, mach ich aber nicht. Es bleibt so und ist schon zum Knäuel gewickelt:










Dafür kam ein anderer Strang teilweise in den Cochenille-Farbtopf:




Dahinter liegt Lammwolle vom 2. Zug Krapp. Dabei hatte ich erst spät daran gedacht den Weinsteinrahm dazu zu geben. Sonst wäre es wahrscheinlich mehr rötlich.

24. August 2009

Die Farbe Krapp

Es ist aber ein toller Lachs-Rotbraun-Krapp-Ton geworden. Anders kann ich diesen Farbton nicht beschreiben und leider lässt er sich auch nicht wirklich echt fotografieren.



Trotz häufigen Bewegens der Wolle ist die Farbe nicht gleichmäßig aufgezogen ist. Dadurch wirkt die Färbung aber noch lebendiger, finde ich.







Es ist ein doppeltes Experiment gewesen: Ich habe eine Superwash-Wolle mit Polyamidanteil gefärbt und zwar absolut kalt. D.h. Kaltbeize und dann die Wolle in dem Krappsud eine Woche im Eimer draussen stehen gelassen. Weil es vorige Woche zwar warm,aber nicht heiß war erwartete ich ja keine allzu kräftige Farbe.









23. August 2009

Zwischenstand

... vom diesjährigen Urlaub:



Nun brauch ich noch DIE zündende Idee zum Verstricken. Mein Problem: 1000 und 1 Möglichkeit...

Die Farbe Rot

Von der schönen Cochenille-/Krappfärbung nach Dorothea Fischer vom Vorjahr brauche ich unbedingt noch mehr Wolle. Also kamen auch diese beiden Farbstoffe in den Topf und diese Wolle aus selbigen wieder heraus:


Hinten das tolle "Tibetische Rot", links der 2. Zug. Für den 3. Zug werde ich mal die doppelte Menge Wolle nehmen, vielleicht wird es ja weniger pinkig.

18. August 2009

Beendet

... habe ich gestern Abend unsere Riesendecke.
Mein erster Versuch des Quiltens.
Ich ziehe ja den Hut und verbeuge mich vor allen, die so etwas mit der Hand hinbekommen. Wenn es noch üblich wäre, dass man bis zur Hochzeit xx Quilts nähen müsste, nun ich wäre nicht verheiratet.Würde es wahrscheinlich nicht einmal in Erwägung ziehen. Ich hatte ja schon das Gefühl, die Nähte die ich gemacht habe, würden bis zum Mond und zurück reichen. Sicher lag es auch daran, dass die ersten Nähte alle verschlungen waren auf der Rückseite und ich getrennt und getrennt und getrennt habe. Die erste Naht hatte ich kontrolliert und die war völlig ordentlich und da es sehr mühsam ist mehrere Quatratmeter Decke durch die Maschine zu wurschteln habe ich es erst sehr spät bemerkt, dass es nicht mehr funktioniert. Gemein so etwas. Dank des Spezialfußes und Fadenspannung 8! passte es im 2. Versuch dann ganz gut.


Die Randeinfassung ist fertig: Vorderseite mit der Maschine, Rückseite per Hand genäht. Angenehm die Decke dabei auf dem Schoß liegen zu haben, denn die Abende sind ja schon etwas kühl.Die langen Stecknadeln lassen meine Beine jetzt allerdings nach Abenteuerurlaub aussehen.

"Nur noch" Fäden vernähen, abschneiden und immer noch welche übersehen

Mit Rückseite:
Ecken:
Jetzt will ich nur noch herausfinden wie das mit dem Freihandsticken geht. Auch dabei gab es nur Fadensalat und als der behoben war riss in regelmäßgen Abständen der Faden: Spaßfaktor gleich Null. Nur gut das meinem Mann so eine eng gequiltete Oberfläche von der Haptik nicht gefällt, da bleibt es bei der kleinen Versuchsecke.
Verwedet:
1 großer Bettbezug von ik*a aus der Restekiste
4 Fleecedecken von ik*a
1 großes Bettlaken (vorhanden)
1 normal großes Bettlaken (vorhanden)
Einfassung: blauer Stoff aus der eigenen Restekiste
unendlich viel naturfarbenen und weißen Faden
fertige Größe:ca 1,82 x 2.72 m

16. August 2009

Die Farbe Gelb

Nachdem ich mich nun fast eine Woche statt mit Urlaubsgefühlen mit Rücken- und Kopfschmerzen und Elendfühlen geplagt habe, ging es mir gestern besser und ich konnte mich endlich wieder mit schönen Dingen beschäftigen.

Es war wieder färben angesagt.


Hier erst mal der Fotoversuch der Goldrutenfärbung:







1.(unten) und 2. Zug






Im Topf gelandet waren vorige Woche schon frische Birkenblätter. Der gekochte Sud stand eine Woche und auch die nochmals eingeweichten Blätter hatte ich aufgehoben.
Bis jetzt habe ich 3 Züge gefärbt.Besonders die 3. Färbung begeistert mich. Schaut selbst:




Rechts der 1. Zug, links der 2. und in der Mitte der 3. Zug.
Die ersten beiden Züge auf Kaltbeize, der 3. Zug mit Alaun gebeizt.
Ich habe die die Blätter noch ein 2. mal gekocht und werde beide Farbbäder gemeinsam für weitere Färbungen nutzen. Ich brauche nur noch Wolle...

10. August 2009

Urlaub ist ... bunt

In diesem Jahr gönne ich mir einen kreativen Urlaub.
Gestern war endlich wieder Färbezeit.
Wie im Vorjahr über dem offenen Feuer.


Achtung Bilder!



Utensilien:


Es wird angerichtet


Aufgesetzt: frische Goldrute


Goldrute und Wolle im Beizbad



Jetzt kann es endlich losgehen:


Zwei Züge habe ich gefärbt.
Bilder wird es auch davon geben. Heute war kein Fotowetter.